Gerstengraspulver – Eine echte Nährstoff Bombe mit Fitmacherpotenzial

Gerstengras ist eines der bekanntesten Superfoods in Deutschland. Die Frage ist: Ist es wirklich nötig oder ist es nur eines von vielen, auf das man gut und gerne verzichten kann?

Wir von Bauch-Weg-Tipps sind uns einig: Gerstengraspulver ist eines der stärksten Superfoods überhaupt und hat daher seinen guten Ruf mehr als verdient!

In diesem Artikel tragen wir für dich die wichtigsten Eigenschaften leicht verständlich zusammen und geben dir zusätzlich 4 leckere Rezeptideen mit auf dem Weg. So kannst du das grüne „Wunderpulver“ täglich genießen.

Gerstengras – voll bis oben hin mit Vitalstoffen

Gerstengraspulver ist das getrocknete Pulver aus den Gerstengräsern, welche wiederum aus einem einfachen Gerstenkorn wächst. Während man Getreidekörner aufgrund des hohen Glutengehalts meiden sollte, so sind die Gräser umso gesünder für alle körperlichen Funktionen. Denn über den Keim- und Sprossenprozess bis hin zum Grashalm (etwa 10 Tage) wandeln sich alle giftigen und schädlichen Abwehrenzyme aus dem rohen Getreidekorn in potenzierte Vitalstoffe um.

Während dieser Keimzeit vervielfachen sich alle Vitamine und Mineralstoffe fast bis ins Unermessliche. Sehr wertvoll ist zudem der enorm hohe Anteil an dem grünen Pflanzenstoff Chlorophyll, welcher wie kein anderer Stoff entgiftend und vitalisierend wirkt.

Folgende Zahlen sprechen eine Sprache für sich. Gerstengras enthält:

  • 5x so viel Eisen wie Spinat
  • 11x so viel Calcium wie Kuhmilch
  • 4x so viel Vitamin B1 wie Vollkornweizen
  • 7x so viel Vitamin C wie Orangen

Wer will da noch in die Obstabteilung im Supermarkt schlendern? Zumal noch hunderte weitere Vitalstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe im Gerstengras enthalten sind?

Mit Hilfe all der vielen Nährstoffe ist das Superfood in der Lage unseren Säure-Basenhaushalt auszugleichen, unseren Cholesterinspiegel zu senken, eine gesunde Darmflora aufzubauen und unser Blut zu reinigen.

Weiter Informationen über die gesundheitlichen Vorteile findest du in unseren ausführlichen Artikel über Gerstengraspulver!

Gerstengraspulver Rezepte – lecker und gesund

Die beste Variante Gerstengraspulver einzunehmen sind Smoothies. Sie sind super leicht bekömmlich, schmecken besonders lecker und sind schnell zubereitet. Alles, was du brauchst, ist ein Mixer. Besonders empfehlenswert ist natürlich ein Hochleistungsmixer wie der Vitamix.  Für einfache Smoothies reichen aber auch herkömmliche Mixer wie diese hier (klick).

Bevor es los geht: Wir empfehlen das folgende Gerstengraspulver:

Golderner Zweig naturreines BIO Gerstengras gemahlen aus Österreich, 1000 g
  • Reines gemahlenes Bio Gerstengras ohne Zusätze
  • Rückstandskontrolliertes Bio Gerstengras, gerne senden wir Ihnen auf Wunsch die aktuelle Analyse.
  • Zum Einrühren in Säfte und andere Getränke und Speisen

Rezept #1: Fruchttraum mit Gerstengraspulver!

Zutaten:

  • 1 Banane
  • 1 Apfel (am besten grün)
  • 2 Kiwis
  • 1 Mandarine oder Orange
  • Wasser, Mandelmilch oder Reismilch (nach Belieben)
  • 1 gehäufter TL Gerstengraspulver

Schmeiße einfach alle Zutaten in deinen Mixer und vermische alles so lange, bis eine schöne homogene Masse entstanden ist. Ein Hochleistungsmixer wird ungefähr eine Minute benötigen. Mit einem schwächeren Mixer kannst du auch gerne zwei Minuten mixen. Je länger und intensiver, desto mehr Zellwände vom Obst wird aufgebrochen.

Dieser Smoothie ist süß und erfrischend zugleich und ein Tipp für jeden Fruchtliebhaber!

Tipp: Weitere leckere Smoothie Rezepte bekommst du gratis zu unserem neuen Low Carb Kochbuch!

Rezept #2: Cremig-grüne Power!

Zutaten:

  • 2 TL Gerstengraspulver
  • 2 Orangen (ganz oder als Saft)
  • ½ Avocado
  • 1 Bund frischer Blattspinat
  • 2 Scheiben frische Ananas
  • 400-500 ml Wasser (für mehr Geschmack entsafte eine Ananas)

Dieser Smoothie ist super variabel und passt in jede Jahreszeit. Entferne von den Orangen die Kerne und wasche den Spinat gründlich ab. Anschließend kommt alles in den Mixer für mindestens eine Minute. Je länger, desto besser, damit das Chlorophyll aus dem Spinat bestmöglich austreten kann.

Je nach Jahreszeit kannst du den Smoothie eine besondere geschmackliche Note verleihen. So ist im Sommer ein spritziger frischer Zitronensaft oder ein paar Eiswürfel (untergemixt oder als ganze hinzugefügt). Im Winter kann etwas Ingwer, Zimt oder Orangenschale hinzugefügt werden.

Rezept #3: Mangold-Ingwer

Zutaten:

  • 2 Orangen
  • 1 Banane
  • 1 Bund Mangoldblätter
  • 1-2 Datteln
  • 1 kleiner Finger großes Stück Ingwer
  • 1 gehäufter TL Gerstengraspulver
  • Ca. ½ Liter stilles Wasser

Dieser Smoothie hat einen einzigartigen Geschmack und erfrischt dank einer angenehmen Süße und einer pikanten Note durch den Ingwer und den Mangoldblätter. Nachdem die Mangoldblätter gründlich gewaschen wurden, kannst du alles in den Mixer werfen und solange mixen, bis eine schöne Masse entstanden ist. Mit der Menge des Wassers kannst du etwas herumprobieren, wann die beste Konsistenz erreicht ist.

Alternativ zu Mangoldblätter kannst du auch Grünkohl, Spinat oder Feldsalat nutzen. In jedem Falle schmeckt dieser Smoothie köstlich!

Rezept #4: Energiebällchen zum snacken

Zutaten:

  • 30 Gramm Kürbiskerne
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 150 Gramm weißes oder braunes Mandelmus
  • 1 TL geschälte Hanfsamen
  • ½ TL Apfelessig
  • ½ TL Salz
  • Eine Prise schwarzer Pfeffer
  • Eine Prise Oregano
  • Etwas Chilipulver (nach Belieben)
  • 1 oder 2 TL Gerstengras

Knoblauch und Kürbiskerne so gut es geht von Hand kleinhacken. Anschließend alle Zutaten zusammen in den Mixer geben bis eine ziemlich feste Masse entsteht. Hier ist ein Hochleistungsmixer von Vorteil. Falls kein Mixer vorhanden ist, kann auch ein Pürierstab super funktionieren. Anschließend aus der Masse heraus kleine Bällchen formen und schon sind die leckeren Energiebomben fertig! Sie lassen sich etwa eine Woche im Kühlschrank aufbewahren.

Fazit

Das waren unsere 3 besten Smoothies + ein super leckeres Rezept zum snacken. Wir hoffen, dass du ein paar Inspirationen bekommen konntest, wie du das grüne Superfood am besten in deinen Speiseplan integrieren kannst. Denn auch wir wissen, dass das Pulver pur mit Wasser vermischt, leicht gewöhnungsbedürftig schmeckt.

Unsere Bewertung:

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere