Ashwagandha | Wirkung, Erfahrungen, Dosierung & mehr

Ashwagandha Wirkung

Ashwagandha wirkt eine ganz besondere Wirkung auf die Menschen aus. Die Pflanze steht im Zentrum des Interesses und ist weltweit bekannt. Wir haben für euch getestet, wie sie wirkt, welche Nebenwirkungen es gibt, wie man sie einnimmt und dosiert und welche Vor- und Nachteile mit ihr verbunden sind. Du erfährst auch, worauf du bei dem Kauf von Ashwagandha achten musst und ob Pulver, oder Kapseln die bessere Wahl sind.

Bist du gespannt, was wir herausgefunden haben? Falls dich nur einzelne Punkte interessieren, findest du nachfolgend ein Inhaltsverzeichnis und kannst dir einzelne Informationen zusammenklicken. Viel Spaß beim Lesen!

Was ist Ashwagandha?

Ashwagandha ist ein uraltes medizinisches Kraut. Wissenschaftler haben es als Adaptogen klassifiziert, was bedeutet, dass es deinem Körper dabei helfen kann mit Stress umzugehen. Ashwagandha wird aus der Schlafbeere gewonnen, die auch Winterkirsche, oder indischer Ginseng genannt wird. Im Sanskrit, einer alt-indischen Sprache, ist Ashwagandha die Bezeichnung für diese Pflanze. Ihr botanischer Name lautet Withania somnifera.

Ashwagandha wächst vor allem in Afrika, China, dem mittleren Osten und in Südasien. Kleinere Kulturen findet man auch in Spanien, Griechenland, Sizilien und Sardinien. Wer Ashwagandha kaufen möchte, will in der Regel nicht die Pflanze, sondern Ashwagandha Pulver. Dabei handelt es sich um getrocknete und pulverisierte Pflanzenmasse.

In der strengen EU ist Ashwagandha als Lebensmittel zugelassen und kann frei importiert und gehandelt werden.

Die Ashwagandha Wirkung – 15 Beispiele

Die Wirkung von Ashwagandha ist sehr vielseitig und es wurden bereits etliche Studien zu diesem Thema durchgeführt und veröffentlicht. Im nachfolgenden habe ich die aus meiner Sicht interessantesten 15 Ashwagandha Wirkungen aufgelistet und erläutert. Es gibt jedoch viele weitere.

Die Wirkung von Ashwagandha wird überwiegend auf die Wirkstoffe mit dem Namen Withanolide zurückgeführt. In hochwertigem Ashwagandha befinden sich 5% oder mehr Withanolide.

Anbei die 15 Wirkungsweisen von Ashwagandha. Eine ausführliche Beschreibung folgt im Anschluss:

15 Wirkungsweisen von Ashwagandha

  1. Ashwagandha hilft effektiv bei Stress
  2. Mit Ashwagandha kann man besser schlafen
  3. Ashwagandha fördert die Schilddrüsenfunktion
  4. Die Nebenniere profitiert von Ashwagandha
  5. Der Blutzuckerspiegel wird gesenkt
  6. Ashwagandha kann das Risiko von Krebs verringern
  7. Ashwagandha senkt das Cortisollevel
  8. Die Symptome einer Depression werden gelindert
  9. Das Kraut fördert den Testosteronspiegel
  10. Die Libido wird angeregt
  11. Hilft Sportlern beim Abnehmen und Aufbau von Muskelmasse
  12. Fördert einen gesunden Cholesterinspiegel
  13. Unterstützt die Erinnerungsgabe und Konzentrationsfähigkeit
  14. Es ist seit vielen tausend Jahren im Einsatz
  15. Es gibt kaum Nebenwirkungen bei richtiger Anwendung

Liest man diese Liste, klingt es als sei Ashwagandha ein Allheilmittel. Ganz so ist das nicht, doch alle Wirkungsweisen sind durch viele Studien belegt wurden. Nachfolgend werden wir sie einzeln erklären und mit Quellen belegen. Beginnen wir ganz oben auf der Liste.

1. Ashwagandha gegen Stress

ashwagandha gegen stress

Der Hauptgrund für den Kauf von Ashwagandha ist seine Wirkungsweise auf gestresste Personen. Aufgrund unserer Lebensweise, der Globalisierung und der Veränderung auf dem Arbeitsmarkt, stehen wir ständig unter Stress. Die Auswirkungen auf unsere Gesundheit und Psyche sind enorm und es kommt zu vielseitigen Symptomen und Belastungen.

Ashwagandha kann dabei helfen das Stresslevel nachhaltig zu reduzieren. In einer Studie wurde gezeigt, dass das Ashwagandha Pulver dazu beiträgt, dass die Anfälligkeit für Stress abnimmt.

64 Menschen, die unter Stress litten, wurden 60 Tage lang mit Ashwagandha versorgt. Durchschnittlich berichteten sie, dass die Symptome wie Angespanntheit, Schlaflosigkeit und Unwohlsein um 69% reduziert wurden. In einer Placebo-Gruppe lag dieser Wert lediglich bei 11%.

Quellen ⬇️

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23439798
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19718255
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21407960

Zusammenfassung: Ashwagandha hat in mehreren Studien gezeigt, dass es Stress und seine Symptome reduzieren kann.

2. Ashwagandha verbessert den Schlaf

Zahlreiche Menschen in Europa und anderen Industrieländern leiden unter einem schlechten Schlaf. Sie brauchen lange um einzuschlafen, kommen nur schwer aus dem Bett und können sich nachts nur wenig erholen. Das führt zu einem geringeren Leistungslevel am Tag und zu schlechter Laune.

Besteht das Problem langfristig, können die Auswirkungen gravierend sein.

Ashwagandha, das auch Schlafbeere genannt wird, wird seit tausenden Jahren für einen gesunden Schlaf eingesetzt. Vor allem die beruhigende und stressreduzierende Wirkung trägt dazu bei, dass man erholt aufwacht und neue Energie für den Tag verspürt.

Quellen ⬇️

https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0172508

3. Ashwagandha und die Schilddrüse

In Deutschland haben schätzungsweise 4 bis 8 Millionen Menschen Probleme mit der Schilddrüse. Sie leiden entweder unter einer Schilddrüsenunterfunktion, an Hashimoto, oder haben anderweitige Beeinträchtigungen der Schilddrüse.

Neben einer ärztlichen Behandlung kann man in einem solchen Fall auf Ashwagandha setzen. Eine Studie zeigte, dass die Einnahme von täglich 600mg über 60 Tage einen guten Effekt auf TSH und T4 hatte. Die Schilddrüsenwerte normalisierten sich schrittweise.

Quellen ⬇️

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28829155

4. Positive Effekte auf die Nebenniere

Bei der Nebenniere handelt es sich um eine Hormondrüse, welche in zwei unterschiedliche Bereiche unterteilt werden kann. Zum einen ist dies das Nebennierenmark und zum anderen die Nebennierenrunde.

Im Nebennierenmark werden Adrenalin, Noradrenalin und Dopamin produziert. In der Nebennierenrinde, auch Cortex genannt, werde über 40 weitere Hormone wie beispielsweise Aldosterin, Cortisol und männliche Sexualhormone produziert.

Vor allem unter Stress ist die Produktion der Nebenniere hoch. Das trägt dazu bei, dass der Hormonhaushalt aus den Fugen gerät, was Auswirkungen auf das ganze System Körper hat.

Durch die Einnahme von Ashwagandha wird die Funktionsweise und die Balance der Nebenniere gefördert.

Quellen ⬇️

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3573577/

5. Ashwagandha und die Wirkung auf den Blutzuckerspiegel

Ashwagandha und die Wirkung auf den Blutzuckerspiegel

Ein hoher Blutzuckerspiegel ist nicht nur ungesund, sondern fördert enorm die Einlagerung von Energie in Form von Körperfett. Übergewichtige Menschen haben oft einen hohen Blutzuckerspiegel, sodass Diäten fehlschlagen und der Körperfettanteil immer weiter steigt. In vielen Fällen entstehen daraus zahlreiche Zivilisationskrankheiten, welche oft dramatische Entwicklungen annehmen.

Verschiedene Studien haben gezeigt, dass die Einnahme von Ashwagandha einen positiven Effekt auf den Blutzuckerspiegel haben kann. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie unter Diabetes leiden, oder prinzipiell gesund sind.

Eine Doppelblindstudie zeigte, dass der durchschnittliche Blutzuckerspiegel durch die Einnahme von Ashwagandha um 13,5mg/dL gesenkt werden konnte.

Quellen ⬇️

https://blog.priceplow.com/wp-content/uploads/2014/08/withania_review.pdf
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3757622/
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11116534

6. Ashwagandha und der Krebs

Die Studienlage zu diesem Themengebiet basiert auf Forschungen an Tieren, es wird jedoch erwartet, dass bald auch neue Erkenntnisse zur Ashwagandha Wirkung bezüglich einer Krebserkrankung beim Menschen publik wird.

Die Studienergebnisse zeigen, dass Ashwagandha bei der Behandlung von bereits ausgebrochenen Krebserkrankungen hilft. Konkret geht es dabei um Brustkrebs, Lungenkrebs, Gehirnkrebs, Dickdarmkrebs und Eierstockkrebs.

Darüber hinaus lässt sich auch vermuten, dass die Einnahme von Ashwagandha die Entstehung von Krebszellen bei gesunden Menschen verhindern kann und deren Wachstum behindert.

Quellen ⬇️

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24046237
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26230090
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25368231
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17003952
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20840055
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26650066
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25264898

7. Ashwagandha senkt das Cortisollevel

Cortisol wird umgangssprachlich auch das Stresshormon genannt. Stehen wir unter Stress, werden große Mengen des Hormons ausgeschüttet. Unter Einfluss dieses Hormons können wir mit Stresssituationen besser umgehen, allerdings hat es auch zahlreiche negative Seiten. Cortisol treibt den Blutzuckerspiegel in die Höhe und senkt den Testosteronspiegel ab. Das führt dazu, dass wir zunehmen, häufiger müde und niedergeschlagen sind und kaum Muskelmasse aufbauen können.

Studien haben gezeigt, dass die Einnahme von hochwertigem Ashwagandha bei gestressten Menschen eine Absenkung des Cortisollevels von durchschnittlich 30% herbeiführte.

Quellen ⬇️

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23439798
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19789214

8. Ashwagandha gegen Depressionen

Depressionen können zahlreiche Ursachen haben und sind schwer zu ergründen. Auch eine Therapie ist oft langwierig und komplex. Anzunehmen, dass Ashwagandha eine tiefe Depression lösen kann, ist naiv. Dennoch hat es sich mehrfach gezeigt, dass die Symptome erheblich gelindert werden können.

Wer unter einer Depression leidet, fühlt sich oft niedergeschlagen, müde und erschöpft. Genau hier bietet Ashwagandha eine einfache Linderung der Symptome.

In einer Studie, an der 60 Menschen mit einer schwachen Depression teilnahmen, konnten nahezu 80% eine deutliche Verbesserung ihres Gemütszustandes während der Einnahme von Ashwagandha feststellen.

Quellen ⬇️

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23439798

9. Ashwagandha Wirkung – Förderung des Testosteronspiegels

ashwagandha und Testosteron

In Deutschland und anderen Industrienationen leiden immer mehr Männer unter einem Testosteronmangel. Das liegt vor allem daran, dass sie viel Stress haben, sich ungesund ernähren, mit Übergewicht zu kämpfen haben und nicht genug Schlaf und Bewegung bekommen.

An einer Studie nahmen 75 Männer teil, denen Unfruchtbarkeit diagnostiziert wurde. Ihnen wurde Ashwagandha verschrieben und nach kurzer Zeit erhöhte sich die Anzahl der Spermien und deren Bewegungsaktivität merklich. Darüber hinaus konnten die Ärzte auch einen Anstieg des Testosteronspiegels der Patienten messen. Zudem erhöhte sich die Anzahl der im Blut befindlichen Antioxidantien. Stre

In einer weiteren Studie waren 14% der Männer in der Lage ihre Partnerin innerhalb von 3 Monaten zu schwängern.

Quellen ⬇️

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19789214
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19501822
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19789214

10. Ashwagandha erhöht die Libido

Es liegt auf der Hand, dass unter einem Anstieg des Testosteronlevels und des allgemeinen Gemütszustandes auch positive Effekte auf die Libido zu erwarten sind. Vor allem in Indien wird Ashwagandha geschätzt, da es die Lust von Mann und Frau fördert.

In Deutschland greifen vor allem Menschen zu Ashwagandha, die im Zuge der Wechseljahre einen Einbruch des sexuellen Verlangens verspüren. Auch Paare, bei denen sich der Alltag breitgemacht hat, schätzen diese Wirkungsweise.

11. Ashwagandha in der Diät und beim Sport

Weltweit leiden über 2 Milliarden Menschen unter Übergewicht. Übergewichtig ist man laut Definition, wenn der BMI bei 25 oder höher liegt. In Deutschland leiden über 20% der Bevölkerung an Übergewicht. Das sind über 16 Millionen Betroffene.

Ein Großteil von ihnen ist mit der Situation unzufrieden und versucht regelmäßig abzunehmen. Dabei spielen vor allem die Ernährung und die Bewegung eine große Rolle. Doch auch die Hormone beeinflussen, ob man abnimmt und Muskeln aufbaut.

Die Aswaganda Wirkung betrifft eine Vielzahl von Hormonen, die bei einer Diät und beim Sport sehr hilfreich sind. Übergewichtigen Menschen und Sportlern kann man deshalb sehr zu der Einnahme raten.

Quellen ⬇️

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26609282
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21170205

12. Ashwagandha Wirkung auf den Cholesterinspiegel

Immer mehr Menschen leiden unter einem unvorteilhaften Cholesterinspiegel. Das wirkt sich vor allem auf das Herz aus. Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehören weltweit zu den häufigsten Todesursachen. Ashwagandha kann hier eine große Hilfe sein.

Studien an Ratten haben gezeigt, dass das Heilkraut Blutfett wie beispielsweise Cholesterin enorm senken kann. Eine Studie kam zu dem Ergebnis, dass der Cholesterinspiegel um durchschnittlich 53% gesenkt werden kann.

Auch Studien an Menschen zeigten, dass ein positiver Effekt zu erwarten ist, allerdings viel er nicht so drastisch aus wie bei den Ratten.

Quellen ⬇️

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16713218
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11116534
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3757622/

13. Eine bessere Konzentrationsgabe und mehr Erinnerungsvermögen

Die Einnahme von Ashwagandha sorgt dafür, dass im Blut deutlich mehr Antioxidantien festgestellt werden können. Diese tragen dazu bei, dass Nervenzellen vor freien Radikalen geschützt werden. Was häufig in Verbindung mit der Vermeidung von Krebserkrankungen gebracht wird, hat jedoch auch einen positiven Einfluss auf das Gehirn.

Vor allem die Konzentrationsfähigkeit und das Kurzzeitgedächtnis leiden unter freien Radikalen, welche einen großen Anteil an unserem Alterungsprozess haben. Wer sich vor diesem diesen Einflüssen schützen möchte, sollte sich Ashwagandha kaufen.

In einer Studie mit gesunden Männern die täglich 500mg Ashwagandha einnahmen, berichteten zahlreiche Probanden von einer verbesserten Reaktionszeit, guten Reflexen und geistiger Wachheit.

In einer weiteren Studie nahmen 50 Männer täglich 600mg Ashwagandha ein und verspürten eine Verbesserung des Kurzzeitgedächtnisses und eine Verlängerung der Aufmerksamkeitsspanne.

Quellen ⬇️

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23211660
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22700086
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24497737
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28471731

14. Ashwagandha ist gut erforscht und wird seit tausenden Jahren eingenommen

Vor allem in Indien, aber auch in Afrika und auf der arabischen Halbinsel ist Ashwagandha ein uraltes Heilkraut. Nicht nur Ureinwohner, sondern auch moderne Menschen schwören auf seine Wirkung und nehmen es regelmäßig gegen zahlreiche Beschwerden ein.

Die Schlafbeere ist eines der am häufigsten verwendeten Mittel in der ayurvedischen Medizin. Das liegt vor allem an ihrer guten Verträglichkeit und den vielen positiven Wirkungen.

In den letzten Jahrzehnten rückte Ashwagandha immer mehr in den Fokus der Schulmedizin und weltweit wurden zahlreiche Studien an Tieren und Menschen durchgeführt. Ein Großteil der Wirkungsweisen der Pflanze konnten nachgewiesen und gemessen werden.

15.  Ashwagandha Nebenwirkungen

Ashwagandha ist ein Naturprodukt. Kauft man bei einem vertrauensvollen Händler ein und wirft einen Blick auf die Inhaltsstoffe, kann man es vollkommen unbedenklich einnehmen. Vor allem jene, die auf pharmazeutische Erzeugnisse verzichten wollen, greifen gerne zu Ashwagandha.

Wer nicht mehr als 1g am Tag zu sich nimmt, wird keinerlei negative Nebenwirkungen verspüren.

Ashwagandha Wirkung bei der Frau

Ashwagandha Wirkung bei der Frau

Nicht nur Männer, sondern auch viele Frauen greifen zu Ashwagandha. Sie schätzen nicht nur die oben beschriebenen Wirkungen. Vor allem in Indien ist Ashwagandha unter Frauen beliebt, da es einen positiven Einfluss auf die sexuelle Energie der Frau hat.

In einer Studie wurde 50 gesunden Frauen eine tägliche Dosis von 300mg Ashwagandha verabreicht. Eine Kontrollgruppe, die ebenfalls aus 50 Frauen bestand, erhielt ein Placebo. Die Studie erstreckte sich über 60 Tage und die Ergebnisse waren eindeutig.

Die Frauen, die Ashwagandha einnahmen, fühlten sich häufiger erregt und kamen regelmäßiger zum Orgasmus.

Ashwagandha Wirkung beim Mann

Sehr viele Männer weltweit schwören auf Ashwagandha. Das liegt vor allem daran, dass das Heilkraut einen positiven Einfluss auf die Potenz und den Testosteronspiegel hat. In einer Studie wurden 46 Männer mit einer hohen Dosis Ashwagandha versehen. Das Spermienvolumen und deren Aktivität nahmen stark zu und das Testosteronlevel stieg spürbar an.

Vor allem ab dem 40. Lebensjahr verschlechtert sich die Quantität und Qualität des Spermas und schätzungsweise sinkt der Testosteronspiegel ab diesem Zeitpunkt um 1% pro Jahr.

Um dem entgegenzuwirken greifen viele Männer zu Ashwagandha. Auch Tongkat Ali ist hier eine beliebte Alternative.

Ashwagandha kann effektiv die Symptome der Andropause bekämpfen und diese Aspekte des Alterungsprozesses spürbar verlangsamen.

Wie lange dauert es, bis Ashwagandha wirkt?

Jeder Körper ist anders und dementsprechend kann hier keine exakte Angabe gemacht werden. Je nach Größe, Körpergewicht, Dosierung und Qualität des Ashwagandhas ist jedoch nach etwa 30 Tagen mit einer spürbaren Veränderung zu rechnen.

Auch der Zeitpunkt der Einnahme und eventuelle Vorerkrankungen spielen hier eine Rolle. Wer beispielsweise wegen der Ashwagandha Wirkung auf den Testosteronspiegel zu dem Heilkraut greift und einen stark ausgeprägten Testosteronmangel hat, wird länger auf das Einsetzen der Wirkungsweise warten müssen.

Was sind Withanolide?

Viele der angesprochenen Wirkungsweisen sind auf die enthaltenen Withanolide zurückzuführen. Hochwertiges Ashwagandha enthält 5% Withanolide oder sogar mehr. Dabei handelt es sich um einen Sammelbegriff, unter dem über 300 sekundäre Pflanzenstoffe zusammengefasst werden. Sie sind vor allem in Nachtschattengewächsen zu finden und zeigen eine interessante Wirkungsweise auf den menschlichen Körper.

Das erste Withanolid, welches nachgewiesen und isoliert werden konnte, stammte aus der Schlafbeere/Ashwagandha und trägt den Namen Withaferin A. Es zeigt eine stark entzündungshemmende Wirkung.

Meine Ashwagandha Erfahrungen

Auch ich habe bereits zahlreiche Ashwagandha Erfahrungen gemacht. Für diesen Erfahrungsbericht habe ich es 90 Tage am Stück eingenommen. Insgesamt habe ich jeden Morgen vor dem Frühstück 500mg und jeden Abend vor dem Essen 500mg eingenommen.

Auf mich hat es eine beruhigende und entspannende Wirkung. Nehme ich es über einen längeren Zeitraum ein, fühle ich mich fokussiert, bin produktiver als sonst und komme ausgezeichnet aus dem Bett. Meist wache ich kurz vor dem Klingeln des Weckers voller Energie auf. Das ist ein super Gefühl.

Das erste Mal hatte ich 2014 Kontakt mit Ashwagandha. Damals habe ich es mir aufgrund von sportlichen Herausforderungen bestellt. Im Zuge einer Low-Carb Diät habe ich es eingenommen und konnte sehr gute Erfolge verbuchen.

Heute habe ich nahezu meine Traumform erreicht und bei der Einnahme geht es mir deshalb eher um kognitive und mentale Auswirkungen.

Meine Ashwagandha Erfahrungen sind durch die Bank weg sehr positiv und ich habe das Produkt bereits einer Vielzahl von Freunden und Familienmitgliedern empfohlen.

Was dabei besonders interessant ist, ist dass es gegen viele negative Symptome einsetzbar ist und eine breite Zielgruppe hat. Beispielsweise habe ich Menschen in meinem Freundeskreis, die exzessiven Kraftsport betreiben und Ashwagandha einnehmen. Allerdings schätzt auch meine Mutter mit ihren 63 Jahren die Schlafbeere sehr und nimmt sie vor allem um besser einschlafen zu können.

Aus anderen Ashwagandha Erfahrungen weiß ich, dass viele Männer während und nach der Andropause zu dem Heilkraut greifen, um ihre Jugend zu verlängern und ungewünschte Begleiterscheinungen zu bekämpfen.

Was vor allem überzeugt ist, dass es sich um ein reines Naturprodukt handelt, welches für keinerlei Nebenwirkungen bekannt ist.

Wie schmeckt Ashwagandha?

Während man online in einigen Erfahrungsberichten und Ratgeber liest, dass der Geschmack relativ angenehm sein, muss ich sagen, dass ich es anfangs kaum runterbekommen habe. Es gibt viele Kochrezepte und Verzehranleitungen.

Zu Beginn habe ich Ashwagandha lediglich in lauwarmem Wasser umgerührt, doch das hat mir gar nicht geschmeckt. Später habe ich es in Shakes gegeben und konnte es so deutlich erträglicher machen.

Final habe ich mich dazu entschieden es in Kapselform zu mir zu nehmen.

Ashwagandha Pulver oder Kapseln?

Ashwagandha Pulver

Zunächst habe ich mir Ashwagandha Kapseln gekauft (ich habe sie hier* bestellt), da ich mit dem puren Geschmack nicht klarkam. Ich muss jedoch sagen, dass Kapseln noch weitere Vorteile mit sich bringen.

  • Einfache Dosierung
  • Schnelle Einnahme
  • Transportfähig
  • Bessere Wirkungsweise

Wer Ashwagandha Kapseln hat, muss sich um die Dosierung keine Gedanken mehr machen. Ich empfehle den Kauf von 500mg Kapseln. Wer vorsichtig starten möchte, kann zunächst nur eine Kapsel nehmen, ich habe allerdings direkt mit 2 Kapseln begonnen.

Eine Ashwagandha Kapsel hat man schnell geschluckt, oder kann sie mit einem Schluck Wasser herunterspülen. Greift man zum Pulver, muss man es aufwändig in einen Shake einbringen, oder verrühren.

Wer unterwegs das Heilkraut einnimmt, tut sich bei der Mitnahme einer Kapsel deutlich leichter als bei Pulver. Die Kapseln können bequem in jeder Tasche verstaut werden, man braucht keinen Löffel und keine Waage zur Dosierung und hat sie stets griffbereit.

Das wichtigste Kriterium ist allerdings, dass die Kapseln das enthaltene Ashwagandha vor der aggressiven Magensäure schützen. Somit nimmt der Körper mehr Wirkstoffe auf. Bei der Einnahme des Pulvers ist damit zu rechnen, dass empfindliche Bestandteile zersetzt werden und somit keine Wirkung entfalten können.

Zusammenfassung: Kapseln sind dem Pulver vorzuziehen, da sie wirksamer und geschmacksneutral sind.

Ashwagandha Dosierung – So viel solltest du nehmen

Da Ashwagandha nahezu keine Nebenwirkungen hat, muss man bei der Dosierung nicht ganz so vorsichtig sein, wie bei vielleicht anderen Nahrungsergänzungsmitteln. Die meisten Studien die eine Ashwagandha Wirkung feststellen konnten, verabreichten den Probanden zwischen 0,3g und 1,5g am Tag.

Ich empfehle dir Ashwagandha Kapseln mit 500mg zu kaufen und zunächst eine davon am frühen Morgen zu dir zu nehmen. Wenn du nach 5-7 Tagen keinerlei Beschwerden hast und dein Körper sich langsam an die Einnahme gewöhnt hast, kannst du eine zweite Kapsel am frühen Abend zu dir nehmen und somit auf eine Tagesdosis von 1g kommen.

Bei dieser Ashwagandha Dosierung solltest du eine Probleme mit unerwünschten Nebenwirkungen bekommen und in den Genuss der vielen gesundheitlichen Vorzüge kommen.

Zusammenfassung: Ich empfehle dir zu Beginn 0,5g/Tag und in der zweiten Woche 1g/Tag.

Ashwagandha Einnahme – Darauf ist zu achten

Egal ob du Ashwagandha Pulver, oder Ashwagandha Kapseln zu dir nimmst, du solltest stets darauf achten, dass du ausreichend Wasser trinkst. Vor allem beim Anrühren des Pulvers ist viel Wasser zu empfehlen. Bei den von mir empfohlenen 0,5g solltest du mindestens einen halben Liter Wasser verwenden. Dasselbe gilt auch für die Einnahme von Ashwagandha Kapseln.

Es ist sinnvoll das Heilkraut stets vor einer Mahlzeit zu dir zu nehmen. So gibst du deinem Körper die Chance möglichst viele der enthaltenen Wirkstoffe aufzunehmen. Ideal geeignet ist die Zeit vor dem Frühstück und die Zeit vor dem Abendessen.

Ist Ashwagandha gesund?

Ashwagandha kann man uneingeschränkt als gesund bezeichnen. Mittlerweile ist die Studienlage zu dem Pulver der Schlafbeere so eindeutig, dass kaum jemand bezweifelt, dass es für den menschlichen Körper eine Vielzahl von Vorteilen hat.

Ashwagandha ist gesund und hat sich seinen Platz in der Gesellschaft verdient. Während es in der ayurvedischen Medizin seit Ewigkeiten eingesetzt wird, wird es von der Wissenschaft erst seit etwa 15 Jahren genauer erforscht. Innerhalb dieses kurzen Zeitraumes konnten etliche Studien zeigen, dass Ashwagandha gesund ist. Wir rechnen damit, dass in den nächsten 15 Jahren weitere positive Effekte nachgewiesen werden können und das Heilkraut weiter an Beliebtheit gewinnen wird.

Gibt es Nebenwirkungen von Ashwagandha?

Nebenwirkungen im klassischen Sinne gibt es nicht. Diese sind wir zwar von pharmazeutischen Erzeugnissen gewohnt, bei Ashwagandha handelt es sich jedoch um ein reines Naturprodukt. Dennoch sollte man darauf achten, dass die vom Hersteller empfohlene Dosierung nicht überschritten wird. Gegebenenfalls kann es zu Durchfall, Bauchschmerzen und Übelkeit kommen.

Der Körper sollte schrittweise an die Einnahme von Ashwagandha gewöhnt werden. Deshalb ist es empfehlenswert zunächst mit einer geringen Dosierung zu beginnen und diese im Laufe der Zeit langsam anzuheben.

Wo kann man Ashwagandha kaufen?

Einige Reformhäuser führen Ashwagandha, doch die Preise sind hier meist sehr hoch und die Qualität niedrig. Ich habe Ashwagandha bisher stets im Internet bestellt und gute Erfahrungen mit der Marke Fitness Vital gemacht.

ashwagandha-kapseln-kaufenDas Unternehmen verkapselt das Pulver in veganen Kapseln und verkauft es n seiner puren Form. Es sind keinerlei Füllstoffe enthalten. Zudem wird jede Warensendung in einem deutschen Labor auf Schwermetalle und ähnliche Schadstoffe geprüft. Die Verpackung ist umweltfreundlich und eine Verkaufseinheit reicht für 2 Monate.

Gerade sind die Ashwagandha Kapseln hier im Angebot:

Hier geht es zu den Ashwagandha Kapseln*

Alternativ findet man auch auf Amazon zahlreiche Anbieter, die Ashwagandha führen. Bei dem Kauf sollte man stets darauf achten, dass man reines Ashwagandha kauft, es einen hohen Anteil Withanloide hat und von einem deutschen Händler angeboten wird.

Abschließende Worte zum Thema Ashwagandha

Ich bin im Laufe der Jahre ein großer Fan von Ashwagandha geworden. Die Wirkungsweise trifft den Zahn der Zeit und hat bereits etlichen Menschen in meinem Umfeld geholfen. Wir sollten mehr auf unseren Körper hören und daran arbeiten gesünder und bewusster zu leben. Nachhaltige Naturprodukte können uns dabei helfen mit dem Stress eines modernen Lebens umzugehen und hier hat Ashwagandha definitiv eine Daseinsberechtigung.

Dir kann ich empfehlen es zu testen, wenn du unter einem dieser Symptome leidest:

  • Müdigkeit
  • Depression
  • Lustlosigkeit
  • Stress
  • Angespanntheit
  • Mangelnde Libido
  • Hoher Blutzuckerspiegel
  • Probleme mit der Schilddrüse
  • Hoher Cortisolwert
  • Übergewicht
  • Geringe Muskelmasse
  • Schwache Konzentrationsgabe
  • Kurze Aufmerksamkeitsspanne
  • Niedriger Testosteronspiegel

ashwagandha Vorteile - Infografik

 

Unsere Bewertung:
About the author

Judith

Judith ist Gesundheitsexpertin und Ernährungsberaterin. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, motivierte Menschen dabei zu unterstützen ihr Fitnessziel zu erreichen. Ihr Schwerpunkt liegt im Bereich gesund Abnehmen und wohlfühlen.


>